Plätl






























  • What we do in Life, Echos in Eternity
  • Što radimo u životu odzvanja u vječnosti
  • Amit ebben az életben teszünk, az visszhangzik az örökkévalóságban
  • Was wir im Leben tun Echos in der Ewigkeit
  • Ce que nous faisons dans la vie résonne dans l'éternité
  • Lo que hacemos en vida se refleja en la eternidad
  • To, co děláme v životě se ozývá ve věčnosti

Jelena Šubić died c 1378 was a Croatian Kneginja

 

 

 


 

I have to make references to a time line to know what my family was doing and when and with who.  It is a complicated and time consuming project that my Aunt, one of the Family librarian had the patients for.  It is not my think, but I am the guy who they sent in the past to get information about  our family in France, Germany Austria  the Litchenbergs and  in Chec - Platl which was chaned in Hungary to pletl because there was no Hungarian letter with an "a" with two dots above it.

 

I found this grave site  for one of my relatives in the  Czech Republic.

we know that one of our Princesses married a prince who became king.  I will find the town  as I was there and  the mayor confirmed it was my family due to the documentation I had with me at the time  but that was partially the Platl and Litchenburg clans who  also lived in (Now France) in the Litchenberg Castle in Stasbourg

 

 

Bildergebnis für lichtenberg strasbourg

 

and the other  I found in my travels  in 2017  in

 

 

Elsass, but it looks like the same castle

 

 

But maybe not

 

mnmnb

 

I found the one above on line.

 

I visited

 

fd

 

litchenberg

 

Wappen derer Hanau - Lichtenberg

 

 

 / Coat of Arms of Hanau - Lichtenberg / Armas de

 

 

kk

 

 

Then there was this one in Pfalz

 

 

 

Bildergebnis für Lichtenberg Castle in Strasbourg

 

Then this one  in Kusel

 

Datei:Wappen von Hannau-Lichtenberg

 

 

hanau

 

lic

Ähnliches Foto

 

then this one below

 

wappen

 

because we are also related to the Wappen Family

 

and the Wappens are also related to the Hanaus as we also are

 

File:Wappen Hanau-Wolfgang

 

han

 

Then




http://www.wikiwand.com/de/Wappen_der_Grafschaft_Hanau

 

 

Now I was in Hanau and the problem with it is..there is little historic reference to all the families whoes name it is in.

 

The family of the lords and counts of Hanau were a noble family,

 

 which from the 13th century to 1736 in the government , and

 

(since 1429) county of Hanau and its partial counties

 

 Hanau-Münzenbergand Hanau-Lichtenberg ruled.

 

jhy

 

kjh

 

 

The Marienkirche was originally consecrated to Mary Magdaleneand today is predominantly Gothic . It is the parish church of the Evangelische Marienkirchengemeinde Hanau.

 

 

Wappen der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt

 

juy

 

kkk

 

 

Amt Westhofen (Hanau-Lichtenberg) 

 

 

 

 

Hanau-Lichtenberg

 

SRI in nummis: coat of arms of the Holy Roman Empire

 

 

lkjlk

 

 


 

HERE IS ANOTHER CONNECTION TO THE GRAF FAMILY

 

 

;L;K

 

 

 

LK

 


 

 

HANAU-LITCHENBERG

 

HHH

 

 

Johann Reinhard III, Count of Hanau-Lichtenberg

 

PLATE

 

 

 

uy

 

Hanau, von - Wappenrolle fuer Franken

 

 

lkj

 

Sibble

 

 

Hanau-Lichtenberg, Sibille Christine Gräfin v

 

 

 

Ähnliches Foto

 

But so many other families owned them that it is hard to keep track 

 

like when of of the Litchenbery Princesses married a Graf Phillip. 

 

But Graf Phillip the II has another wife.  But how could this be? 

 

Then what happens when a castle is under one family name and then there

 

is a war and the other side wins and takes the castle.

 

There has been a few of these too.

 

Or better still when there is another marrage ans more names are addes to Lichrtenberg

 

 like at this castle below

 

pig

 

 

 

Wappen Darmstadt Eberstad

 

 

 

kjh

 

 

and here is the connections to the Birbirs or  Bibrans

if they are the same  will have to investigate in my next life.

 

Wappen der Familie von Bibran

 

 

Wappen der Grafen von Hanau-Lichtenberg

 

 

 

JOHANN REINHARD GRAF VON HANAU-LICHTENBERG

 

 

 

The county of Hanau-Lichtenberg was a territory of the Holy Roman Empire . It originated 1456-80 from a part of the county Hanau and the half rule Lichtenberg . After the extinction of the counts of Hanau-Lichtenberg in 1736, it fell to Hessen-Darmstadt and Hessen-Kassel . Its center was in Lower Alsace with the capital Buchsweiler .

story

The Lichtenberg inheritance

In 1452 Count Reinhard III died after only one year 's reign . of Hanau (* 1412; † 1452). Heir was his son, Philip I, who was only four years old , the younger(* 1449; † 1500). Concerning the fortunes of the dynasty, the relatives and other important decision-makers of the county agreed not to apply the primogeniture order of the family of 1375, one of the oldest in Germany, and to the uncle of the heir and brother of the late Reinhard III, Philip I, older (* 1417, † 1480), the area of the county of Hanau south of the River Main as Sekundogenitur to send. It was essentially the caseAmt Babenhausen and the Hanau shares in the condominium Umstadt jointly with the Kurpfalz . This arrangement enabled him to marry and witness the descendants of the descendants, thus increasing the security of the further existence of the Count House. Philip I the Elder called himself from Hanau-Babenhausen .

Philipp d. Ä. heiratete 1458 Anna von Lichtenberg (* 1442; † 1474), eine der beiden Erbtöchter Ludwigs V. von Lichtenberg (* 1417; † 1474). Nach dem Tod des letzten Lichtenbergers, Ludwigs Bruder, Jakob von Lichtenberg, erhielt Philipp I. d. Ä. 1480 die Hälfte der Herrschaft Lichtenberg im unteren Elsass mit der Hauptstadt Buchsweiler. Hieraus entstand die Linie und Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Sein Neffe Philipp I. (der Jüngere) von Hanau und dessen Nachkommen nannten sich in Unterscheidung dazu künftig „Grafen von Hanau-Münzenberg". The other half of the inheritance came to the brother-in-law of Philip, , Simon IV. Alarm clock of two-bridge gib . Hanau-Lichtenberg received the officesfrom the Lichtenberg inheritance

 

 

JOHA

 

In addition, two other offices from the heritage were now condominates between Hanau-Lichtenberg and Zweibrücken-Bitsch, namely:

This incomplete real division led to a permanent conflict between the houses Hanau-Lichtenberg and Zweibrücken-Bitsch. The situation was such that an arbitration treaty mediated by Emperor Maximilian I in 1513 required nine years for its implementation. Only in the autumn of 1522 did the parties finally agree that the office of Brumath was entirely to Zweibrücken-Bitsch; to the county of Hanau-Lichtenberg. [1]

Parts of the county of Hanau-Lichtenberg, especially those located in the Upper Rhine and those in the catchment area of Strasbourg, were severely affected by the peasant uprisings around 1525. The unrest was ended regionally by the Treaty of Renchen. However, Count Philipp III. of Hanau-Lichtenberg, because he was not sufficiently involved in the negotiations on the contract. [2] These experiences also made the Counts react skeptically to the Reformation . Only his son, Count Philip IV , introduced them in the Lutheran variant.

 

The Zweibrucker inheritance

In 1570 it came to the next great inheritance. Count Jakob of Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) and his brother Simon V., who died in 1540, left only one daughter. The daughter of Count Jakob, Margaret (* 1540; † 1569), was married to Philip V of Hanau-Lichtenberg (* 1541; † 1599). The second half, half of Lichtenberg's rule, the county of Zweibrücken-Bitsch,and the rule of Ochsenstein , belonged to the legacy, not already ruled by Hanau-Lichtenberg . At first, a dispute arose between the husbands of the two cousins, Count Philipp I of Leiningen-Westerburg and Count Philipp V of Hanau-Lichtenberg. [3]The latter, however, succeeded in defeating Philip I. From the county Zweibrücken-Bitsch the following areas came to the county Hanau-Lichtenberg [4] :

Parts of the county Zweibrücken-Bitsch were fiefs of the duchy of Lorraine . Philip V of Hanau-Lichtenberg made the powerful and Roman Catholic duchy the enemy by the immediate introduction of the Reformation by the Lutheran confession . In July, 1572, Lorraine troops occupied the county and reversed the Reformation. As Philip V could not cope with Lorraine's overpowerment, he chose the right way. At the trial before the Reichskammergericht Lorraine, however, was called upon to say that on the one hand there were considerable areas of Zweibrücken-Bitsch Lorraine, and that on the other hand the Leininger counts had sold their hereditary claims to Lorraine in 1573.

 

In 1680 the parts of the county in the Alsace fell under the supremacy of France . This meant, above all, restrictions for the Lutherans . In many municipalities the churches were transformed into Simultankirchen , Lutheran and Roman Catholic had to share the divine service. However, Lutheranism remained strong in the county: there were 55 church communities in the Alsace part, which was more than a third of all Lutheran congregations in Alsace. [5]

The legacy of Count Friedrich Casimir, who died without children, fell to the two sons of his brother Johann Reinhard II (* 1628; † 1666): Count Philipp Reinhard (* 1664; † 1712) received Hanau-Münzenberg and Count Johann Reinhard III. (* 1665; † 1736) Hanau-Lichtenberg. The county of Hanau-Lichtenberg was thereby again independent. When Philipp Reinhard died without a direct heir, his brother Johann Reinhard III. also the Hanau-Münzenberg part, and the county Hanau was reunited.

succession

1736 died with Johann Reinhard III. the last male representative of the House of Hanau. Due to the agreement as to succession from 1643 the Hanau-Münzenberger part of the country there fell Hesse-Kassel , due to the marriage of the only daughter of the last Hanauer counts, Charlotte (* 1700, † 1726), with the Erbprinzen Ludwig (VIII.) 1768 † (* 1691 ) from Hessen-Darmstadt the county Hanau-Lichtenberg after there. Decades of controversy remained between Hesse-Kassel and Hesse-Darmstadt the affiliation of the office Babenhausen to the Münzenberger or Lichtenberger inheritance. This dispute was not settled until 40 years later.

In 1803 the so-called Hanauerland came to the Grand-Duchy of Baden on the right-hand side of the Rhine. Only the area around Pirmasens fell to Bavaria in 1816 .

In 1626, Hanau-Lichtenberg introduced the following coat of arms: The shield was divided: 1. In gold three red rafters of the counts of Hanau , 2. In gold the red lion of the counts of Zweibricken , 3. In silver a black lion, red framed, the lords of Lichtenberg , 4. In red two silver beams of the rule of Ochsenstein, overlaid a red middle shield , golden framed, for Bitsch .

http://www.wikiwand.com/de/Grafschaft_Hanau-Lichtenberg

lll

 

 

 

 

 

 

 

 

or

Burgruine Lichtenberg, obere Burg, Blick von Osten in den westlichen Burgbereich,

Burgruine Lichtenberg, upper castle, view from the east into the western castle area, 

 

Bildergebnis für Lichtenberg Castle in Strasbourg

 

oiuoiu

 

Bildergebnis für Lichtenberg Castle in Strasbourg

or 

Burgruine Lichtenberg, obere Burg, westliche Wehrmauer, Tor und Rondell von Westen,

Burgruine Lichtenberg, upper castle, western fortress, gate and rondell from the west,

 

 

Territorium der Grafschaft Hanau-Lichtenberg

 

 

io

 

Grafschaft  Hanau-Litchenberg

 

 

 

lkj

Coat of arms of Lichtenberg is the eleventh borough of Berlin

 

 

 

 

ijj 

 

ll

 

jlk

 

Ad-20 Wappen der Familie Lichtenberg

 

 

iu

Lichtenberg (Adelsgeschlecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kjh

 

Built in the early 13th century by the powerful Lichtenberg family, this castle underwent renovations and further embellishments under the direction of architect Daniel Specklin during the 16th century.

 

oiuoiu

 

Louis XIV then captured the castle in 1678 and repurposed it as a fortress. During the war of 1870, in which Napoleon III and his troops battled the Prussian army, the castle was bombed and left behind in ruins. Today, its history and cultural identity is retold in a modern way and this venerable monument acts as a venue for exhibitions, a place of discourse, and a center for artistic experiments and theatrical expression. This unique dynamic recently earned the castle the “Centre d’Interprétation du Patrimoine” mark of quality. A visit to the castle is made complete with an educational trail laid out in three languages that reveals the castle’s most guarded secrets.

The castle can be toured with the help of a detailed plan available in French, German, and English. Guided tours with a duration of about 1h15 are also available for groups of 20 or more.

 

 














lkjlkj

 

 

9987uiyiyyu

Lichtenberg Castle, Rhineland-Palatinate

 

 

 

 

 

 

 

 

jhkjhkjh

 

 

 

Burg Lichtenberg Castle And Vineyards

 

 

lkj

 

oiuoui

Castle Lichtenberg / Oberstenfeld

 

 

ii

 

Rhineland Turret, Germany

 

 

 

 

 

 

 

at first I didn't find much on line but I had to visit each and every town and city  but in time I found many of them all over the place.

and the castle in Litchenberg itself.  This is from its web site but I have some better pictures I took but forget about getting information.  No one seems to know anything.  A Historian wants a copy of our library because out information is better than theirs.  Interesting. 

Litchenberytoen

 

But these people take  history Seriously

 

hisy

 

 

jhkjhkjhkjjh

 

 

 

 

The one below is in France

Château de Lichtenberg | France |

 

Bildergebnis für Lichtenberg Castle in Strasbourg

 

 

 

 

nvnvn

This one is in the upper Rhine Valley

 

 

Chateeau Litchenburg in France

 

xcxz

 

I don't think there is a ruin left but it must have been impressive.

 

 

 

I went to visit this one and there is hardley anything left of it as the were also in Germany, Austria, France and Hungary too

 

,mn

 

 

This is what I found out but only in German

 

Burg Lichtenberg tritt 1214 erstmals ins Licht der Geschichte. Am 22. November jenes Jahres verkündete König Friedrich II. auf dem Hoftag zu Basel ein Urteil des königlichen Hofgerichts, wonach der Graf von Veldenz (Gerlach [III.]) gewaltsam und unrechtmäßig auf Eigengut des Benediktinerklosters St. Remigius in Reims trotz der von Abt und Mönchen erhobenen Klagen die Burg Lichtenberg erbaut habe. Nach einstimmig ergangenem Urteilsspruch sollte der Veldenzer kraft königlicher Autorität die Burg abreißen. Der König hatte bereits am 4. April desselben Jahres das Remigiuskloster in seinen besonderen Schutz genommen (AIS 262, S. 236). Wie lange die Burg zu jener Zeit schon bestanden hatte, ob sie sich möglicherweise noch im Bau befand, ist unbekannt. Als ziemlich sicher gelten darf jedoch, dass die Anlage trotz der königlichen Abrissverfügung weiterbestand. 1260 schlossen Graf Heinrich (II.) von Zweibrücken und Wildgraf Emich (III.) in Monzingen einen Vertrag zur Beendigung ihres Streites um Burg und Herrschaft Lichtenberg. Danach sollte Agnes, der unmündigen Tochter Graf Gerlachs (V.) von Veldenz und Enkelin Graf Heinrichs (II.) von Zweibrücken, die Herrschaft Lichtenberg einschließlich der Burg zuvörderst zustehen. Bereits 1290 (RGfSponheim 151, S. 152f.) wird ein auch 1444, 1509, 1538 und 1754 erwähntes Wirtshaus genannt, in dem Wein aus der Umgegend ausgeschenkt wurde. Auch eine Kelter ist auf der Burg bezeugt.

1314 sah eine anlässlich der Ehe des Friedrich von Veldenz mit Blanchefl or, Tochter Graf Johanns (II.) von Sponheim(-Starkenburg), getroffene Vereinbarung vor, dass das Brautpaar die untere Burg Lichtenberg mitsamt Burgleuten und 2.000 Pfund Trierer Pfennige erhalten sollte. 1364 erteilte Pfalzgraf Ruprecht I. seine Zustimmung insbesondere dazu, dass die Gemahlin Graf Heinrichs III. von Veldenz, Loretta von Sponheim-Starkenburg, die unterste Burg Lichtenberg als Wittum erhalten sollte. Die Burg wird in den spätmittelalterlichen Urkunden oft in Zusammenhang mit dem dazugehörigen Remigiusland, mit allen Ämtern, Schlössern, Städten, Landen und Leuten genannt. Oftmals er
scheint sie auch im Zusammenhang mit den veldenzischen Burgen Michelsberg (s.d.) und Lauterecken (s.d.) sowie der Stadt Kusel. Von den genanten Besitztümern stellte sie den wichtigsten Herrschaftsmittelpunkt der oberen Grafschaft Veldenz dar. So wird 1386 erstmals ein Amtmann zu Lichtenberg erwähnt. Drei Jahre später werden zwei Amtleute auf der Burg namentlich genannt. Vermutlich liegt der Grund für das Auftreten von jetzt zwei Amtleuten in der 1387 vorgenommenen Mutscharung (Teilung) zwischen den Grafenbrüdern Heinrich (III.) und Friedrich (II.) von Veldenz. Danach erhielt Heinrich die obere und untere Burg Lichtenberg mit allen Burgmannen sowie Zugehörungen. Friedrich besaß jedoch weiterhin ein Viertel an der Burg.

Graf Friedrich (III.) von Veldenz, der Sohn Heinrichs (III.), nahm die von seinem Vater ererbten Burganteile samt Zubehör von Ruprecht I., Pfalzgraf bei Rhein, zwischen 1387 und 1390 zu Lehen (RPfalzgrafen 2, Nr. 6570, S. 500). Die Lehen wurden Friedrich 1398 (?) (ebd., Nr. 6652, S. 507) und 1437 (RGfVeldenz 17, S. 56) von Kurpfalz erneuert. Die Angehörigen der gräfl ichen Familie von Veldenz, wie auch später die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken, haben sich zumindest zeitweilig in der Burg aufgehalten; dies geht nicht nur aus den großzügigen Palasbauten hervor, sondern auch aus den zahlreichen in der Burg ausgestellten Urkunden.

 

FROM WHERE I FOUND OUT IN 2017 WHILE VISITING ONE OF THE GRAF RESIDENCES, THAT THE LICHTENBERGS MARRIED INTO THEM OR THE GRAFS MARRIED INTO THE LICHTENBERGS DEPENDING IF THE FAMILY THERE WERE MARRYING WAS A MALE OR FEMALE. 

 

HERE ARE SOME OF THE TYPES OF THINGS THE KNIGHTS WOULD HAVE WORN.

I KNOW WE THINK THAT THERE LIVES WERE GLORIOUS BUT NOTHING CAN BE FURTHER FROM THE TRUTH.  THIS WAS A SOCIETY THAT RARELY BATHED.  AND IT TOOK A LONG TIME TO HAVE THE ARMOUR PUT ON, THEN THEN A CRANE OF SORTS HAD TO PUT YOU ON THE HORSE.  I KNOW FIRST HAND I TRIED IT.

BUT AFTER ALL THE ARMOUR AS PUT ON AND i WAS ON THE HORSE, I HAD TO GO TO THE WASHROOM AND WE HAD TO TAKE IT ALL OFF AGAIN.  i WAS SO EXCUASED BY THE WHOLE ORDEAL, PUTTING EVERYTING BACK ON WAS ALMOST IMPOSSIBLE.  IN THOSE DAYS  THEY DID NOT TAKE OFF THERE ARMOR, THEY JUST DID IT IN THE PANTS SO IT MUST HAVE STUNK TO HIGH HEAVEN BEING AROUND THESE GUYS.  ALSO TGHEY WERE SHORTER AND IN BETTER SAPE,  SOME OF THE MODERN PICTURES ON MY SITE ARE FRIENDS WHO ARE PROFESSIONAL ARMY  AND  THEY ARE IN EXCELLENT SHAPE.  WE DID A DEMONSTRATION TO SEE HOW LONG THEY COULD HIT EACH OTHER WITH SWORDS AND SHEILDS. wE DID THEE SETS OF 20 MINUTES EACH AND THEU COULD BAREY MOVE AND IN HOT WEATHER????    aND THEN THE STENCH OF FECAL MATER EVERYHWERE.  HOW COULD ANYONE CONCENTRATE ON WHAT THEY WERE DOING???  I JUST DON'T UNDERSTAND HOW.

 

MJYT

 

 



Die Grafen von Veldenz banden eine ganze Reihe von Dienstleuten, später Angehörigen des niederen Adels an sich, die neben dem Burggrafen bzw. Amtmann in der Burg Lichtenberg als Burgmannen wohnten und arbeiteten. Dem bereits 1258 genannten Burgmann auf Liechtenberg Ritter Gottfried von Ruschberg (AATP 2, Nr. 8, S. 296) folgten zahlreiche weitere. 1263 wurden erstmals Burgleute in Landsburg und Lichtenberg summarisch erwähnt (AATP 2, Nr. 11, S. 298). Aus der ausufernden Zahl urkundlicher Belege zu den Lichtenberger Burgmannen kann hier nur eine knappe Auswahl der bedeutsamsten Ritterfamilien, die sich nach der Burg nannten, angeführt werden: Blick von Lichtenberg, Bornbach von Lichtenberg, Finchel von Lichtenberg, Gauer von Lichtenberg, Genge von Lichtenberg, Raubsack von Lichtenberg, die Herren von Wadenau, von Sötern und von Breidenborn. Daneben gaben es freilich zahlreiche andere nach der Burg zubenannte Burgmannenfamilien. Neben den Amtleuten war zumindest zeitweise ein als „Keller“ bezeichneter Beamter tätig, so z.B. 1455 (UBZW 43, S. 61). Auch ein Burggraf wird in den Urkunden erwähnt, so der Maler Christof Rathgeb aus Stuttgart, den Herzog Wolfgang 1544 anstellte.

 

Mit dem Aussterben der Grafen von Veldenz gelangte Burg Lichtenberg 1444 an die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken. Diese empfi ngen die Burg wie die Veldenzer von Kurpfalz zu Lehen und diente fortan als Verwaltungsmittelpunkt des Oberamts Lichtenberg. 1453 gehörten zur Bewaffnung eine große und drei kleinere Feldschlangen mit eisernen Kugeln, drei Kammerbüchsen, 1.140 Steine (gemeint sind wohl Wurfsteine), acht Hakenbüchsen, 46 Handbüchsen, drei Tonnen Pulver, zehn halbe Tausend (?) Pfeile, zehn Armbrüste mit einer Winde, zwei Spanngürteln und vier Böcken. Damals kam es u.a. wegen des Lichtenberger Lehens zum Krieg zwischen Herzog Ludwig (I.) dem Schwarzen von Pfalz-Zweibrücken-Veldenz und Pfalzgraf Friedrich I., der in den Ämtern Meisenheim und Lichtenberg 20 Dörfer niederbrennen ließ. Die militärischen Auseinandersetzungen endeten erst 1456. Nach erneutem Krieg und Abschluss eines Friedensvertrages erhielt der Herzog vom Pfalzgrafen die Burg 1461 abermals zu Lehen. Am 21. September 1529 übernachteten die Reformatoren Ulrich Zwingli, Oecolampadius aus Basel, Hedio, Butzer und Sturm aus Straßburg auf der Hinreise zum Marburger Religionsgespräch auf der Burg; Herzog Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken neigte schon damals der neuen Lehre zu. Im 15. und 16. Jahrhundert war in der Anlage ein beachtlicher landwirtschaftlicher Hof untergebracht, den der Landesherr auf eigene Rechnung betrieb. Über Umfang der Ernten und den Viehbestand gibt es zahlreiche Unterlagen: so wurden bei der Heuernte 1446 an
einem Tag 55 Mäher aus Kusel und 40 aus Frohnbach beschäftigt; bei der Heuernte 1550 wurden 155 Wagenladungen zur Burg gefahren. 1540 gab es 13 milchgebende Kühe; der Bestand der Schafherde schwankte damals zwischen 400 und 800 Tieren.

 

 

MMN

 

Burgruine Lichtenberg, Ansicht von Nordosten, um 1920 (InstA KL, Fotoslg.)Eine Kellereirechnung des Jahres 1625, die im Kirchenschaffneiarchiv Kusel verwahrt wird, enthält ein Inventar des herzoglichen Mobiliars. Dies Inventar berücksichtigt zahlreiche einzelne Räumlichkeiten der Burg, darunter u.a. das pfalzgräfl iche Gemach (Wohnzimmer), die Kammer (Schlafzimmer) des Pfalzgrafen, das Gemach der pfalzgräflichen Gemahlin, die Jungfrauenstube, die Kammer gegenüber, das grüne Gemach ... die alte Küche hinter der Essstube, die Stube auf dem Stock (d.h. in der ersten Etage), die Kammer oben darüber, die Silberkammer, den Gesindesaal, die Küche, das Backhaus, Rüstkammer, Keller und Kelter. In den Bauten im Eingangsbereich befanden sich u.a. eine Junkerstube, Reiterkammer, Kanzlei und verschiedene Speicher. In der Kellerei waren Stuben, Schreibstüblein, Küche, Amtsstube, Badestübchen und weitere Kammern untergebracht. Die ersten der genannten Räume befanden sich, wie bereits Walther Haarbeck vermutete, im östlichen (älteren) Palas über dem großen Saal (vgl. HAARBECK 1975, S. 78-83). Im Dreißigjährigen Krieg lag in den 1620er Jahren eine Besatzung in der Burg. Die verheerenden Auswirkungen der Kriegsereignisse Ende September 1635 überstand die Burg, wie es scheint, unbeschadet (HAARBECK 1913, S. 39).

 

Auch in den Kriegen der zweiten Hälfte des 17. und zu Anfang des 18. Jahrhunderts erlitt sie keine größeren Schäden durch Waffengewalt, wenngleich sie 1677 eine kaiserliche Militäreinheit beherbergte. Günter Stein vermutete den Grund dafür in den Besitzverhältnissen, da die Burgbesitzer, die Herzöge von Zweibrücken-Kleeburg, den schwedischen Königsthron innehatten (1654-1718). Dafür, dass die Burg wiederholt der Zerstörung entging, erscheint jedoch die bloße Eigentümerschaft nicht ausreichend. 1681 wurde die Anlage zusammen mit dem Herzogtum auf Beschluss der Reunionskammer in Metz durch König Ludwig XIV. von Frankreich in Besitz genommen und war noch 1693 besetzt. Damals beschrieb ein Regierungsbeamter den Zustand der Burg folgendermaßen: Das Hauß Lichtenberg. Ist anjetzo mitt einer Compagnie Frantzosen besetzt... Das Hauß an sich selbsten ist bey vorheriger Administration durch Unterbleibung benöthigter Reparationen noch mehr verwahrloßt worden, also anjetzo in schlechtem Stande vnd mehrentheils ruinos. Der Bedienten Häußer sind gleichfals verwahrlost vnd mangelhaft.

 

YTYT

 

Durch die Verlegung des Amtssitzes nach Kusel durch Herzog Christian IV. im Jahr 1758 verlor die Burg an Bedeutung, blieb aber weiterhin zum Teil bewohnt. Eine undatierte Liste aus dem Kirchenschaffneiarchiv Zweibrücken (Nr. 2321; vgl. Haarbeck 1913, S. 40f.) enthält ein Verzeichnis der Gebäude, die im 18. Jahrhundert in der Burg standen. Neben der Kirche werden 15 weltliche und zehn öconomische und publique Gebäude aufgelistet und dabei jeweils die Art der Dachdeckung mit Ziegeln oder Leyen (Schieferplatten) vermerkt: Amtshaus, Amtsstube, alte Amtsstube oder der sogenannte Uhrenturm, ein Backhaus, ein Gewölbe im Garten, Scheune, Landschreibereihaus, angebautes Flügel- oder Saargebäude, Waschküche samt Kuppelturm, Scheune mit zwei innenliegenden und zwei außen angebauten Schweineställen, Holzschuppen, Kellereihaus, Scheune, zwei große Ställe, Holzschuppen, Invalidenhaus, Wachthaus und Vorgebäude, Speicherbau oder Fruchtgebäude, runder Speicherbau, Prinzenbau, dicker Turm, alte Hofküche, Gebäude auf dem Pulverturm, Gefängnisturm und Schäferei. Im Bereich zwischen Ober- und Niederburg wurde in den Jahren 1755 bis 1758 eine neue Pfarrkirche erbaut.

 

NOW HERZOG IS NOTHER MATTER. I SAW THIS NAME POPPING UP ALL OVER THE PLACE BUT WITH NO COSISTANCIES.  WHEN I  HAVE TIME, I WILL LOOK INTO THJIS.

 

I ALSO KNOW THAT MAXIMILLION ALLOWED ON OF THE LITCHENBERGS TO USE HIS PLACE ON THE RHINE AND AFTER LITCHENBERGS DEATH A STAUE WAS PUT THERE, BUT IT IS A MYSTERY TO ME WHY???  TO GET ALL THE FACTS I WOULD HAVE TO QUITE MY JOB AS  LES THE HANDYMAN  AND GO INTO THIS FULL TIME.  BUT I WILL DO THIS IN ANOTHER LIFE.

 

 

 

In der Französischen Revolution geriet die Westpfalz ab 1793/94 zwischen die Fronten des Ersten Koalitionskriegs. 1796 plünderten Soldaten der in Bedrängnis geratenen französischen Rheinarmee die Burg und die umliegenden Ortschaften sowie die Mühlen von Ruthweiler völlig aus (LHA KO, Abt. 24, Nr. 1603). 1799 fielen zahlreiche Gebäude der Burg einem Großbrand zum Opfer, den nur die Kirche und die Landschreiberei unversehrt überstanden. Auch danach richteten mehrere Brände weitere Schäden in der Burg an. Nachdem der Wiener Kongress 1815 die Aufl ösung des Herzogtums Pfalz-Zweibrücken festgeschrieben hatte, gelangte die Burg als Mittelpunkt des neugeschaffenen Fürstentums Lichtenberg an das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha, dessen Regenten allerdings wenig zu ihrer Erhaltung taten. Nachdem die Herzöge infolge demokratischer Aufmüpfigkeit ihrer Untertanen das Fürstentum Lichtenberg 1834 kurzerhand an das Königreich Preußen verkauft hatten, wurde die Burg 1835 auf Abbruch versteigert, wobei die in der Ruine ansässigen Familien einzelne Parzellen ihrer bescheidenen Häuschen, Ställe und Scheunen erwarben.

 

 

 

 

 

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wählten die 20 Familien des Dörfchens Burglichtenberg, die als Vogelzüchter, Backofenbauer, Nagelschmiede und Leinenweber ein kümmerliches Dasein fristeten, einen eigenen Gemeinderat und einen Ortsvorsteher. In diesen Jahrzehnten vollzog sich ein rascher Schwund der Bausubstanz. Nachdem die Gesamtanlage 1894 in Staatsbesitz gekommen war, wurde sie 1895 unter Denkmalschutz gestellt, so dass dem Verfall Einhalt geboten und mit dem Wiederaufbau begonnen werden konnte. Die jeweiligen öffentlichen Eigentümer (1918 Landkreis St. Wendel, 1937 Landkreis Birkenfeld, seit 1971 Landkreis Kusel) ließen ab 1900 die dreifache Toranlage, die Landschreiberei (1907), die in den 1740er Jahren errichtete Zehntscheune, den Bergfried (1896 wurden die oberen baufälligen Teile entfernt) und das hufeisenförmige Rondell, sichern, sanieren und teils wiedererrichten. Indes nehmen die Bauten der 1922 gegründeten, 1930/31 verlegten sowie 1963 und 1995/96 erweiterten Jugendherberge in Form und Material genauso wenig Rücksicht auf die überkommene Bausubstanz und das gesamte historische Ensemble wie das 1998 eröffnete GEOSKOP-Urweltmuseum. Damit ist Burg Lichtenberg ein Musterbeispiel für den Konflikt zwischen moderner Nutzung und denkmalpflegerischer Bestandssicherung.

 

 

Burgfrieden und Burgfriedensbereich

Dem 1371 von Graf Heinrich (II.) von Veldenz mit 15 seiner Burgmannen geschlossenen Burgfrieden kann dessen Umfang und Geltungsbereich entnommen werden. Danach geht der Burgfrieden an zu Koberen und da herumbe gein Nyeder Rudewilre, von Nyeder Rudewilre gein Wymposche uber das hogeste, da herinne uber den Brule, gein Berwilre, von Berwilre gein Stolbeshuszen, von Stolbeshuszen gein Steinbach, von Steinbach wieder gein Korbern (FABRICIUS 1913/16, 1913, S. 39). Haarbeck gibt den Burgfriedensbereich in folgender (erweiterter) Version wieder: „Er [der Burgfrieden] ‚geht an’ zu Körborn, von da nach Nieder-Ruthweiler, von da über Wimpusch, das Hoest und den Brühl nach Berweiler, von da nach Bistert, von Bistert nach Stolzhausen, von dort nach Steinbach, von Steinbach wieder nach Körborn, wo der Burgfriede angeht“ (HAARBECK 1975, S. 50).

 

Burgkapelle
Bereits für das Jahr 1245 wird die Existenz einer Kapelle auf der unteren Burg für möglich gehalten (HAARBECK 1975, S. 31). Graf Georg (I.) von Veldenz (1298-1347) ließ den Ostpalas an der Nordseite der Oberburg mit einer Altarnische an der Ostseite des Gebäudes errichten (ebd., S. 42). 1345 bestätigte Bischof Heinrich von Mainz die Stiftung einer ewigen Messe in der Kapelle durch Graf Georg und seiner Burgmannen auf Lichtenberg, womit die über dem Eingangstor der unteren Burg vermutete, der Mutter Gottes und dem heiligen Georg geweihte Kapelle gemeint sein dürfte. Mit Johann erscheint 1371 ein Kaplan auf der Burg. 1444 werden in einer Kellerei-Rechnung sowohl die Kapelle in der unteren Burg als auch die Altarnische im Ostpalas der oberen Burg erwähnt (HAARBECK 1975, S. 57). 1464 präsentierte Herzog Ludwig der Schwarze nach dem Tod des Johannes von Kusel den Nikolaus von Krofftelbach auf den Altar in der Kapelle der unteren Burg, die 1759 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde.

 

Baubeschreibung

 

Burgruine Lichtenberg, Luftaufnahme von Westen, 1994 (Aufnahmen: Manfred Czerwinski, Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde)Burg Lichtenberg erhebt sich auf einem langgestreckten Bergsporn. Die Anlage bestand ursprünglich aus zwei Burgen, der oberen und der unteren Burg, die erst in einer offenbar späteren Zeit durch gemeinsame Umfassungsmauern miteinander verbunden wurde. Als Baumaterial wurde hauptsächlich Sandstein, aber auch das vor Ort anstehende Vulkangestein Kuselit verwendet. Die Mauern bestehen größtenteils aus grob zugehauenen kleinformatigen Steinen, wobei die Sandsteine annähernd fl achrechteckig zugearbeitet sind, während sich das Vulkangestein wegen seiner großen Härte kaum zurichten ließ und deswegen in Form von kleinen, unregelmäßig geformten Trümmern verbaut wurde. Das Mauerwerk ist aufgrund dieser unterschiedlichen Ausgangsmaterialien teilweise lagerhaft und teilweise in verspringenden Schichthöhen aufgeführt. Soweit Laibungen erhalten sind, bestehen diese in älteren Gebäuden aus gelblichem und teils auch rötlichem, in den jüngeren Gebäuden dagegen ausschließlich aus gelblichem Sandstein. In weiten Teilen ist zwischen ursprünglichem und ergänztem Baubestand nicht zu unterscheiden.

 

 

Obere Burg
Die obere Burg nimmt den höchsten Teil des lang gestreckten Bergrückens ein. Auf dem  obersten Punkt der Anlage steht der Bergfried (1), der zwischen der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts und dem frühen 13. Jahrhundert entstanden sein dürfte. Er besitzt einen annähernd quadratischen Grundriss von ca. elf Metern äußerer und ca. sechs Metern innerer Seitenlänge; seine Mauerstärke beträgt zwei bis drei Meter. Zusätzlich zur großen Baumasse verleiht ihm eine Eckverquaderung ein besonders eindrucksvolles Erscheinungsbild; sie besteht nach jeder Seite aus je zwei bis vier unterschiedlich dimensionierten Sandstein-Buckelquadern mit schmalem Randschlag. Anhand der Eckquaderung ist zu erkennen, dass der obere Teil des Bergfrieds neu aufgeführt ist. Außer zwei hoch gelegenen Eingängen nach Nordwest und Südost hatte er ursprünglich keine weiteren Öffnungen. In ca. drei Metern Höhe ab dem Felsboden befi ndet sich im Turminneren ein Mauerrücksprung zur Aufl age einer Balkendecke.

 

Er ist von einem Mauerbering umgeben, der die Rückwand für mehrere Gebäude bildete, von denen heute nur noch wenige Spuren obertägig erhalten sind. Sie bilden den Kernbereich der oberen Burg. Zu nennen sind hier geringe Überreste des südlichen Palas (2) im Südosten sowie Mauerreste mehrerer daran anschließender Gebäude. Im Bering sind im Bereich des südlichen Palas Lichtluken heute verfüllter Kellerräume zu sehen. Dem südlichen Palas zugewendet ist die etwas mehr als drei Meter hoch gelegene, rundbogige Türöffnung des Bergfrieds, die heute über eine hölzerne Außentreppe zu erreichen ist. Ein Gebäude (3) auf der südwestlichen Beringfl äche scheint eine Deckenkonstruktion mit zwei Stützen in der Raummitte besessen zu haben. Ein sechs- und ein achteckiger Sandstein in der Längsachse des Raumes überragen knapp das heutige Begehungsniveau und könnten Bestandteile dieser Stützen sein. Auf der Nordostseite des Berings befand sich eine Freifl äche. In diesem Hof ist eine 4,75 Meter tiefe Zisterne (4) eingelassen, deren Bodendurchmesser ca. zwei Meter beträgt. Diese dient noch heute der Wasserversorgung der Burg. Im Nordwesten, am Tor zur Kernburg, stehen Teile des früher dreistöckigen Torhauses (5) sowie ein schlanker Treppenturm mit einer teilweise erhaltene Treppenspindel.

 

Er ist sowohl vom Torhaus als auch vom Burghof aus zu betreten. Die ca. acht Meter hohe Wehrmauer (6) hat im Bereich des Kernburghofes einen annähernd geraden Verlauf und besitzt auf der Außenseite eine Reihe von Konsolen. Möglicherweise trugen sie einen Wehrgang mit hölzerner Hurde oder einer steinernen Brüstung. Im Bereich der Konsolen sind von der Außenseite her die Spuren eines Aborterkers zu erkennen. Direkt im Anschluss an den Ostpalas sind die Konsolen noch in doppelter Lage erhalten; sie tragen einen schlichten Spitzbogenfries mit tiefer Laibung. Der enge Zugangsweg (7) zur Kernburg führt von Nordwesten zur oberen Burg. In seinem östlichsten Abschnitt, vor dem Erreichen des Tores zur Kernburg, war er vom Torhaus überbaut und bildete dort einen engen Tunnel. Er wird durch den Zwinger nach Süden begrenzt, nach Norden schließen sich der Ostpalas und der Nordturm an. Nach Westen folgt ein Hof, in dem sich eine zweite Zisterne befi ndet, welche durch den westlichen Palas überbaut wurde. Ihren Abschluss findet die Oberburg in der Wehrmauer am Westende dieses Hofes, die an ihrem Südende um einen runden Eckturm ergänzt wird.Dieser Bereich bietet noch heute interessante Details: Im Ostpalas (8), Innenfläche ca. 20 x 9 Meter, vermutet man aufgrund eines Inventars von 1625 das Wohngebäude des Burgherrn. Seine nördliche Fassade ist bis zum Traufgesims erhalten.

 

Das Gebäude umfasste demnach einen Keller mit Lichtluken; Erd- und Obergeschoss waren mit Doppelfenstern ausgestattet. Die Fenster des Erdgeschosses sind von horizontalen Stürzen mit je zwei als Blendwerk gearbeiteten Spitzbögen überspannt, die stilistisch auf die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts hindeuten. Im Gegensatz zum Erdgeschoss weisen die drei Doppel- und das Einzelfenster im Obergeschoss alle einfache unverzierte Stürze auf; sie sind graziler ausgeführt. Versetzt über einem der Erdgeschossfenster sind Konsolen eines Erkers zu erkennen, ohne dass eine dazu gehörende Türöffnung im Mauerwerk noch vorhanden wäre; demzufolge muss der Erker zu einer früheren Bauphase gehört haben. Im nördlichen Obergeschoss dagegen befi nden sich die Spuren eines Aborterkers mit Konsolen und Türöffnung, der zur noch erhaltenen Bauphase des Obergeschosses gehört. Die Nordfassade zeigt außer dem angesprochenen älteren Erker zahlreiche Spuren von Umbauten. Eine Änderung innerhalb der Mauerstruktur, die vom Gebäudeinneren her zwischen Erd- und Obergeschoss auffällt, vertieft den Eindruck, dass das Obergeschoss in seiner Gesamtheit jünger als das Erdgeschoss sein dürfte. Diese Vermutung wird auch durch einen Befund im nahezu vollständig erhaltenen Ostgiebel gestützt: Dort befinden sich im Obergeschoss zwei rechteckige Tür- bzw. Fensteröffnungen, deren eine offensichtlich ein älteres Fenster mit Blendbogensturz ersetzt. Auf der Innenseite sind keine Spuren dieses älteren Fensters mehr zu sehen. Die Betrachtung der Südfassade, die nur noch teilweise bis ins Erdgeschoss erhalten ist, vervollständigt das gewonnene Bild: vom Torweg aus führt ein breites Tor am nördlichen Ende der Südfassade in den großen Keller hinab.

 

Es hat einen Rundbogen, die Oberflächen der Laibungen sind sehr fein geflächt, nach innen abgeschrägt und am äußeren Rand zusätzlich durch einen polygonalen Rahmen umfangen. Unmittelbar hinter dem Kellertor befi ndet sich in der westlichen Giebelwand eine Nische mit zweifach durchbrochenem Sturz. Die vier schmalen Lichtluken in der Nordlangseite griffen durch Stichkappen in das noch ansatzweise erhaltene Tonnengewölbe des Kellers ein. Auch im östlichen Giebel befi ndet sich eine Lichtöffnung.Im Osten der südlichen Langseite befi ndet sich die Tür in das Erdgeschoss, deren rechte Laibung mit einer fl ach reliefi erten Rosette und einem ähnlich ausgeführten rautenförmigen Gittermuster dekoriert ist. Hier beheizte ein sehr großer, zentral in der Nordwand angeordneter Kamin einen Saal, beiderseits des Kamins gewähren je zwei große Doppelfenster mit Sitznischen Ausblick über das Tal. Im Ostgiebel des Erdgeschosses ist eine große Altarnische eingebaut, die sich auf der Außenseite der Giebelmauer als fl acher Erker abzeichnet. Sie wird im Rauminneren von einem ca. vier Meter breiten und über fünf Meter hohen Bogen überspannt, der früher vermutlich durch hölzerne Flügeltüren verschlossen und so vom profanen Saal abgetrennt werden konnte. Verdeckt durch den Bogen und vom Raum aus nicht einsehbar, liegt dahinter zur Rechten ein Hohlraum mit Piscina und zur Linken ein Hohlraum für einen Wandschrank zur Aufbewahrung des sakralen Zubehörs.

 

Im Zentrum der Nischenrückwand befi ndet sich eine zweite kleinere, knapp 2,50 Meter breite und ca. 4 Meter hohe Bogennische. In ihrer Mitte fällt Tageslicht durch ein schmales Fenster ein; dieses verfügt auf der Innenseite über eine abgeschrägte Sohlbank. Die Rückwand dieser inneren Nische besteht aus kleinen Sandsteinquadern unterschiedlichen Formats, die lagerhaft mit durchgehenden, nur selten verspringenden Schichthöhen aufgeführt sind. Diese recht sorgfältige Mauerweise fällt bei Betrachtung des sonstigen, eher heterogenen Mauerwerks deutlich ins Auge. Im Erdgeschoss befi ndet sich außerdem noch eine schmale Tür unmittelbar in der Nordostecke des großen Saals, ca. zwei Meter von der Altarnische entfernt. Für das frühe 17. Jahrhundert werden im Obergeschoss die Gemächer der herzoglichen Familie und weitere Räume wie Essstube, Küche und andere erwähnt, zu denen die bereits von der Fassadenseite her beschriebenen Fenster und der Abort gehört haben dürften.

 

Von der Raumseite her ist die Beschreibung um folgendes zu ergänzen: die erwähnte schmale Tür zum Abort in der Nordecke besitzt einen sorgfältig ausgearbeiteten horizontalen Sturz mit abgerundeten Ecken, der ähnlich polygonal umrahmt ist wie das Kellertor. Östlich neben ihr befi ndet sich ein Rauchfang; ein etwas kleinerer Kamin dürfte sich in der Wandmitte im Anschluss an den Rauchzug des Zentralkamins vom Erdgeschoss befunden haben. Sämtliche Fenster sind mit Sitznischen ausgestattet. Auf den Ostpalas folgt westlich das Nordrondell (9). Er hat einen Innenraum von 12-14 Meter Durchmesser; seine Mauerstärke beträgt zur Angriffsseite hin ca. vier Meter. Im Inneren gab es ursprünglich drei Ebenen. Zur Feldseite hin finden sich drei schmale, mannshohe Scharten im Erdgeschoss, davon ist die linke zugemauert und die mittlere nachträglich verbreitert; sie diente später eventuell als Durchgang in den vorgelagerten zweiten nördlichen Zwingerturm. Im ersten Obergeschoss fi nden sich darüber ebenso schmale, jedoch weniger hohe Scharten sowie zwei Lichtnischen. Im zweiten Obergeschoss weisen die drei vorhandenen Scharten nochmals wesentlich geringere Höhe auf. Der Flankierungsturm ist vermutlich an den Ostpalas angebaut. Im Giebel des Ostpalas dienten zwei Balkenöffnungen mit einem kleinen Sturz zur Aufl age der Decke des ersten Turmobergeschosses.

 

Die Südfassade des Turms hat eine zentrale Türöffnung mit Rundbogen und gefasten Sandsteinlaibungen, beiderseits je ein ebenso gestaltetes niedriges Fenster und in der darüber liegenden Ebene je ein einfaches gemauertes Fenster. Im östlichen Fenstergewände befi ndet sich eine Spolie mit einem kleinen Sternrelief, dort sind auch die Aussparungen für Balkenriegel erhalten. Die flankierende Funktion des Nordrondells wurde durch den vorgelagerten zweiten nördlichen Zwingerturm erweitert (10). 1488 wird eine Rossmühle erwähnt, die möglicherweise im alten Flankierungsturm eingerichtet wurde. Der Westpalas (11) befi ndet sich westlich des Nordturms und scheint an diesen angebaut worden zu sein. Sein nördlicher Giebel bildet einen Teil der Westmauer. Auf der Innenseite des Gebäudes mit ca. 19 x 9 Metern lichter Grundfl äche ist in dieser Giebelmauer ein Rücksprung zur Aufl age einer Deckenkonstruktion zu sehen, der auf ca. 50 Zentimeter höherem Niveau als der entsprechende Rücksprung in der nördlichen Langmauer des Gebäudes gelegen ist. Knapp oberhalb der heutigen Geländeoberkante erkennt man in der Nordmauer vier schmale Lichtluken des weitgehend verschütteten Kellers.

 

Die Nordwand hat im ersten Obergeschoss an beiden Enden je eine schmale Tür, in der Wandfläche zwischen den Türen sind je ein schmales und ein breites Kreuzstockfenster mit Sitznische angeordnet. Zentral befi ndet sich eine Kaminöffnung. Im zweiten Obergeschoss erkennt man rechts eine schmale Tür, dann je rechts und links eine schmale und in der Mitte zwei breite Fensteröffnungen, wobei diese Fenster nicht alle mit Sitzbänken versehen sind. Ab der Höhe der Fensterstürze ist die Mauer abgebrochen. Das Haus überlagerte mit seiner Südmauer eine große Tankzisterne (12); allerdings ist heute von dieser Mauer nur noch ein kleiner Ansatz an der Südwestecke zum nördlichen Giebel sichtbar. Von Westen her erkennt man als Bestandteil der Westmauer noch die Giebelmauer mit der Südwestecke des Westpalas anhand von deren Eckquadern. Die Erweiterung der oberen Burg wird zur westlichen Freifl äche hin durch eine ca. acht Meter hohe schildmauerähnliche Bruchsteinmauer (13) abgegrenzt, in der annähernd zentral ein Tor mit gemauerten Gewänden und einem ebenfalls gemauerten Korbbogen eingelassen ist. Am Südende befi ndet sich der Rest eines runden Eckturms (sog. Gefängnisturm, 14), der über drei breitrechteckige kleine Scharten mit Sandsteinstürzen verfügt: eine flankiert die Mauer, die zweite zielt nach Westen und die dritte nach Süden.

 

 

jhjh

 

Der ca. zehn Meter breite äußere Halsgraben (46), der auch ein Wasserreservoir enthalten haben soll, befi ndet sich zwischen der östlichen Begrenzung (26) des inneren Halsgrabens und dem massiven, ca. 8 Meter starken Außenwall (47) der Burg, der den Fels auf mehreren Metern Breite einbezieht und beidseitig mit einschaligem Mauerwerk verblendet ist (Typus piata forma). Im oberen Teil befi ndet sich ein Absatz für einen zum Halsgraben gerichteten Wehrgang, darin auch ein Fenster zum ehemaligen großen Wachthaus, das 1750 auf dem Außenwall errichtet worden war. Im südlichen Bereich durchquert der Torweg zwischen dem ersten, am weitesten östlich gelegenen und dem schon genannten zweiten Tor den äußeren Halsgraben. Der Bereich südlich des Zugangsweges ist nicht mehr in seiner ursprünglichen Form erhalten, sondern rezent überbaut. Das erste Tor (48) wird an der Außenseite von einem einfachen gefasten Spitzbogen überspannt. Unter der in der 1910er Jahren errichteten Überdachung besteht die Mauer im Obergeschoss aus einzeln gemauerten Pfeilern, auf denen die drei Dachbinder ruhen; die Lücken dazwischen sind wahrscheinlich erst später – auf jeden Fall bereits vor dem Ende des 19. Jahrhunderts – gefüllt worden, wie der Vergleich historischer Abbildungen zeigt. 

 

Zur Burg hin ist das Torhaus offen. Im Obergeschoss, das vom Wehrgang des äußeren Walls zu erreichen ist, sind die Nord- und Südmauern ca. 1,50 Meter stark, die angriffsseitige Ostmauer ist jedoch noch etwas stärker ausgelegt. In ihr befi ndet sich eine Schießöffnung in einem teilweise zugemauerten Wehrerker. In der darin befi ndlichen Schießscharte ist noch die Rast für eine Hakenbüchse erhalten, der Blick zielt genau auf den Torweg. In der Nordmauer befi ndet sich eine Schießscharte, die zum Flankieren diente. Die Außenansicht des Torhauses zeigt beidseitig eine sorgfältig ausgeführte, nahezu symmetrische Eckquaderung, die zahlreiche Einschusslöcher aufweist. Ihre letzte Befestigung erfuhr die Burg nach 1620. Nördlich neben dem ersten Tor fällt ein großes hufeisenförmiges Rondell (sog. Hufeisenturm, 49) ins Auge, das die Südostecke der Anlage schützte. Im Erdgeschoss weist sie drei sehr große, konisch nach außen sich erweiternde, runde Schießscharten auf, oben annähernd über den runden Scharten oder leicht versetzt zu ihnen breit-rechteckige große Scharten.

 

Die runden Scharten sind wie folgt ausgerichtet: eine in Richtung Zuweg von Thallichtenberg, eine schützt die Freifläche vor dem ersten Tor, die dritte fl ankiert die Mauer zum Haupttor. Die Laibungssteine dieser Scharten sind mit Schieferplatten abgezwickt. Die nördliche Langseite des Ostrondells schließt an die Verbindung (50) zum inneren Halsgraben an. Am nördlichen Abschluss des Rondells sind die Eckquader etwas größer als die Mauersteine ausgeführt. In diesem Bereich fi nden sich eine runde untere und eine breitrechteckige obere Schießscharte. Die südliche Langseite grenzt das Rondell zur äußeren Wehrmauer hin ab. Die Verbindung (50) zwischen dem Wehrgang des inneren Halsgrabens und dem Ostrondell befi ndet sich als massiver Baukörper am Westende des äußeren Halsgrabens und bildet mit seiner Breite von ca. sieben Metern eine Wehrplattform nach Norden und Süden. Die Mauerstärke der Brüstung beträgt beidseitig ca. 0,80 Meter. Je zwei kleine runde Schießscharten richten sich nach Süden gegen den Halsgraben sowie die nördliche Feldseite.

 

Vom Graben aus ist zu erkennen, dass die westliche der beiden hierhin gerichteten Schießscharten aus einer zweiteiligen, kreisrund abschließenden Sandsteinlaibung besteht. An diese verbindende Wehrplattform setzt das Rondell mit seiner geraden Rückseite an, die zum Teil oben auf dem Fels gegründet und zum anderen Teil von unten hoch gemauert ist. In der rückwärtigen Mauer des Rondells befi ndet sich eine notdürftig verschlossene rundbogige Toröffnung aus beiderseits großformatigen, sorgfältig scharrierten Laibungen. Die Treppenspindel im Ostrondell war ursprünglich nur vom Inneren des Rondells aus zu erreichen, und die südliche Tür, die ein Betreten der Treppe vom benachbarten ehemaligen Wachthaus aus ermöglicht, wurde nachträglich hineingebrochen.

 

Dieser Durchgang ist ohne geraden Abschluss und ohne Gewände, des weiteren führt auch der Verlauf der Treppenspindel selbst, deren ansteigende Stufen in mittlerer Höhe vor dieser Öffnung zu ergänzen sind, vorbei. Die untersten zwei bis drei Stufen der Treppe sind noch vollständig erhalten, während die folgenden abgeschlagen, aber noch an ihrer Verankerung in der Mauer erkennbar sind. Der Antritt der gegen den Uhrzeigersinn ansteigenden Treppe befindet sich neben einer Tür, die den Zugang zum Innenraum des Rondells gewährleistet. Betrachtet man die Außenseite der Mauer im Bereich der Treppenspindel, so fällt über der nachträglich eingebrochenen Zugangsöffnung ein grob gespitzter, ungleichmäßig geformter Sturz und ca. 30 Zentimeter darüber eine schmale Lichtluke mit rund ausgeschnittenem Sturz aus Sandstein auf. Die Bearbeitungsspuren am Fenstersturz sind relativ stark verwittert, wahrscheinlich stammen sie von einer Fläche; es handelt sich wahrscheinlich um ein Fenster in Zweitverwendung. Das oberste Drittel der Mauer ab ca. 30 Zentimeter oberhalb des Fenstersturzes ist aus kleinen Sandstein-Handquadern neu errichtet.

 

jhbtt

 

Jakob von Lichtenberg (* 25. Mai 1416 Burg Lichtenberg im Elsass; † 5. Januar 1480, Ingwiller, vereinzelt auch Jakob im Bart, französisch Jacques le Barbu) war Vogt der Stadt Straßburg und der letzte männliche Vertreter des Hauses Lichtenberg. Bekanntheit erlangte Jakob durch sein ungewöhnliches Leben und die Verbindung zu Bärbel von Ottenheim.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Jakob von Lichtenberg wurde 1416 als Sohn des Ludwig IV. von Lichtenberg und der Anna von Baden (1399–1421), einer Tochter des Markgrafen Bernhard I. von Baden, geboren. 1429 heiratete er Gräfin Walpurgis (Walburga) von Mörs und Saarwerden. Sie war eine Tochter von Graf Friedrich IV. von Moers und Engelberta von der Mark. Walpurgis starb 1450. Die Ehe mit Jakob war kinderlos geblieben.

In der Folgezeit lebte er mit Bärbel von Ottenheim zusammen, der er auch die Führung seines Haushalts übertrug. Bei der engen Verquickung der „staatlichen“ und privaten Aufgaben eines Landesherrn im 15. Jahrhundert bedeutete das automatisch, dass Bärbel von Ottenheim auch einen Teil der Regierungsgeschäfte führte. Mit Bärbel von Ottenheim hatte Jakob zwei Kinder. Beide starben bereits in jungen Jahren.

Die Lebensgemeinschaft zwischen Bärbel von Ottenheim und Jakob belastete die Beziehungen zu seinem jüngeren Bruder, Ludwig V., sowie später zu den designierten Nachfolgern in der Herrschaft, Philipp von Hanau-Babenhausen, verheiratet mit der älteren Tochter Ludwigs V., Anna, und Simon IV. Wecker von Zweibrücken-Bitsch, verheiratet mit der jüngeren, Elisabeth.

Regierung

Nach einem verlorenen Krieg mit Straßburg legte Ludwig IV. 1429 zugunsten seiner noch unmündigen Söhne die Herrschaft nieder, offiziell wegen „Gemütskrankheit“. Er starb 1434.

Vormund für Jakob und seinen jüngeren Bruder Ludwig wurde bis 1436 Friedrich von Moers-Saarwerden, vermutlich, da verabredet worden war, seine Tochter Walburga und Jakob zu verheiraten.

Nach erlangter Volljährigkeit führte Jakob zusammen mit Ludwig die Regierung über die Herrschaft Lichtenberg. Die Charaktere der Brüder waren sehr unterschiedlich: Jakob interessierte sich – ganz im Geist der Renaissance – für Astronomie und Alchemie. Ludwig dagegen war ein geschickter Taktiker und eine Herrschernatur. In wichtigen Situationen aber konnten sie sich zunächst verständigen, so in der Fehde mit den Leiningern 1450/51 um die Vorherrschaft im Unterelsass, die die Lichtenberger für sich entscheiden konnten. Das Verhältnis aber blieb gespannt. Die Brüder versuchten, sich zu übervorteilen, zu befehden und betrachteten einander argwöhnisch.

1462 kam es zum sogenannten Weiberkrieg von Buchsweiler, einen möglicherweise von Ludwig geschürten Aufstand gegen die Verwaltung des Landes durch Bärbel von Ottenheim. In der Folge musste Jakob hinnehmen, dass sie nach Speyer ausgewiesen wurde.

Um diese Konflikte zu vermeiden wurden verschiedene Wege eingeschlagen:

  • Die Brüder beschlossen 1440 die Realteilung der Herrschaft. In der Praxis aber bestimmte Ludwig die Politik der gesamten Herrschaft, während Jakob sich seinen Studien widmete.
  • Jakob versuchte 1463 seine Ländereien unter den Schutz des französischen Königs Ludwig XI. zu stellen, um sich vor Ludwig V. Machtansprüchen zu sichern, was aber folgenlos blieb.
  • 1466 schließlich verzichtete Jakob auf seine Hälfte der Grafschaft und erhielt dafür 1000 Gulden jährlich.

Als Ludwig gegen Ende des Jahres 1470 erkrankte, kam es, noch vor Ludwigs Tod am 25. Februar 1471, zu einer Aussöhnung. Jakob war nun nominell wieder im Besitz der gesamten Herrschaft. Faktisch führten aber bereits die Schwiegersöhne Ludwigs V. die Regierung, da Jakob keine erbberechtigten Nachkommen besaß. Lichtenberg fiel nach seinem Tod zu gleichen Teilen an seine Nichten, die beiden Töchter Ludwig V.

Standeserhöhung

1458 wurde Jakob von Kaiser Friedrich III. in den Grafenstand erhoben und wurde kaiserlicher Hofrat.[1]

Tod

Jakob überlebte seinen Bruder um neun Jahre. Er starb 1480 nach einem Jagdunfall und wurde in der Jakobskirche zu Reipertswiller begraben, die er eigens zu diesem Zweck hatte renovieren lassen. Vermutlich wollte er zusammen mit Bärbel von Ottenheim und seinen Kindern außerhalb der Familiengrablege der Lichtenberger in der Schlosskapelle bestattet werden. Die beiden Kinder aus der Verbindung liegen ebenfalls in Reipertswiller. Auf das Grab wurde, als Zeichen, dass das Geschlecht im Mannesstamm erloschen war, der zerbrochene Lichtenberger Schild gelegt. Das Grabdenkmal wurde während der Französischen Revolution zerstört.

Rezeption

Prophet mit Bart – Jakob von Lichtenberg? (Original im Musée de l'Œuvre Notre-Dame)
Sibylle – Bärbel von Ottenheim? (Original im Liebieghaus)
Prophet mit Bart (Gipsabguss).
 
Sibylle (Gipsabguss).

Literatur

Jakob von Lichtenbergs Tod wurde in Daniel Specklins Collectaneen erwähnt:[2] er war ein gelertter herr in astronomia, auch in negromantia, er kundte vil seltzamer bossen machen, auch hin und wider faren in lüfften.

Porträtbüsten

Kunstgeschichte

Regionale Berühmtheit erlangten Jakob von Lichtenberg und Bärbel von Ottenheim durch die Darstellung zweier Porträtbüsten der Spätgotik / Frührenaissance von Niclaus Gerhaert van Leyden (1464). Dargestellt sind eine Sibylle, sowie als Pendant ein älterer Mann mit wallendem Vollbart – wohl eine Prophetendarstellung. Beide Figuren zierten ursprünglich das Portal der Neuen Kanzlei in Straßburg und schauten aus zwei Fenstern einander zu. Erstmals in Specklins Collectaneen wurde das Paar 1587 als Bärbel und Jakob beschrieben und erlangte eine gewisse Bekanntheit.

Erhalt

Die Büsten haben eine bewegte Erhaltungsgeschichte. Sie wurden beim Abbruch des alten Straßburger Rathauses nach der Französischen Revolution in die Straßburger Stadtbibliothek gebracht. Von diesen Halbkörperfiguren existieren heute lediglich Abgüsse aus Gips, die vor 1870 angefertigt worden sein müssen, denn im Deutsch-Französischen Krieg wurde die Straßburger Stadtbibliothek durch preußische Artillerie zerstört. Die Büsten galten als verschollen. Wie sich aber später herausstellte, waren die Köpfe der beiden Büsten im Original erhalten geblieben:

  • 1915 wurde der Prophetenkopf in der Sammlung des Hanauer Geschichtsvereins wiederentdeckt. Man hatte den stark ramponierten Kopf bis dahin für die Darstellung eines antiken Satyrn gehalten. Vermutlich hatte ihn ein Soldat aus Hanau nach 1870 in Kenntnis der Verbindung der Herrschaft Lichtenberg zur
  • Grafschaft Hanau-Lichtenberg NOW HERE IS WHERE THE GRAF, HANAU AND LITCHENBERGS COME TOGETHER.  BECAUSE THE PLACES WHERE THEY CAME FROM ARE ALSO MIXED INTO THE NAME.  ONLY A GOOD HISTORIAN CAN UNRAVEL THE TRUTH BEHIND IT.  BUT I FOUND LOTS OF COOL STUFF ON LINE WHICH I WILL INSERT HERE.  Blason du comté de Hanau-Lichtenberg

 

HY

 

 

  • Hanauer Hof, Stadtresidenz der Grafen von Hanau-Lichtenberg in Straßburg

 

 

 

JU

 

Johann Reinhard III. von Hanau-Lichtenberg, letzter der Linie

I HAVE HIS PICTURE SOMEHWERE  A PORTRAIT  BUT i WILL ADD IT AGAIN HERE

 

UJY

 

NOW I DIDN'T KNOW THAT HE WAS ALSO A GRAF UNTIL THIS YEAR WHEN A SAW A DIFFERENT PORTRAIT OF THE SAME MAKE AND ASKED THE TOUR GUIDE ABOUT IT WHO TOLD ME THAT  THIS GUY WAS ALSO A GRAF. SO i DID A LITTLE DIGGING AND FOUNT TO BE SO.

 

Voraussetzungen und Bau

Die Grafen von Hanau-Lichtenberg waren Vögte von Straßburg. Seit 1573 besaßen sie dort den Hof der Adelsfamilie von Ochsenstein.

 

1728 begann Graf Johann Reinhard III. mit dem Neubau eines Stadtschlosses. Architekt war der Hanauer Hofbaudirektor Christian Ludwig Hermann, die örtliche Bauleitung übernahm der aus der Langedocue (Montpellier?) stammende Joseph Massol, der Baumeister des Straßburger Domkapitels. Die Bauarbeiten zogen sich bis 1736 hin, das Jahr, in dem Johann Reinhard III., letzter männlicher Vertreter seiner Familie, starb. Er erlebte den Abschluss der Arbeiten nicht mehr. Erbe des neuen Hôtels war Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt. Es ist daher auch unter dem Namen Hôtel de Hessen-Darmstadt bekannt.

 

LKGRE

 

 

 

NOW HERE IS A NEW TWIST I HAVE NOT COME ACCRESS BEFORE IN BOUXWILLER  WHICH I WILL HAVE TO FOLLOW WHEN I HAVE SOME TIME

 

 

Wappen der Grafen von Hanau-Lichtenberg an der gräflichen Kanzlei in Bouxwiller

 

GFD

 

Alsace, Bas-Rhin, Strasbourg,

 

Hôtel de Ville, ancien Hôtel des Comtes de Hanau-Lichtenberg

 

 

 

LKK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Originale befinden sich heute im Musée de l’Œuvre Notre-Dame in Straßburg (Jakob)[4] und im Liebieghaus in Frankfurt (Bärbel).[5] In einer gemeinsamen Ausstellung beider Museen über Niclaus Gerhaert sind beide Köpfe 2011/2012 erstmals wieder zusammen ausgestellt.[6]

 

tttttt 

another Building in Litchenberg

 

 

Here is one of the connections to Hanau  but when we went to Hanau there was no information on this

litchenberg-hanau

Pictures of Hanau taken in 2017

 

put them in here

 

 

I was at a medievil fest and  some guys posed with my family tomb which was mounted on the outside of the church.  Some members of  the Von Litchenbergs  are inside the curch along with another bishop (Lichtenberg)  I would really like to know how we came to be.  Our family has been doing genetic testing and, now we know for sure we are related.  It really helps to skip over logts of collected data which takes years to sort.  My Aunt, one of the Family Library custodians,  gave all the doccumentation to my Cousin Chris in Texas where they sit  in the room not being shared with anyone.  What a tragedy.

 

 

Charlotte von Hanau-Lichtenberg
The Lichenbbergs married into the Hanau family.  I wernt to Hanau in Germany but the castle was purchased by the private owner, the royal  burrial ground moved and  only selected stones were kept.  What a shame.  We could not find anything yet  the hanau clan was everwhere during the period much like the  Graf fPrincesses married.  But  there is a problem with this amily where one of this as it looks like the guy she married already had a wife.  It is hard to know because as clear some recods are, others are not.  So all you can do is speculate.

 

 

 

 

 

 

mnmnb